Digitales Lernen

Das Lernen im 21. Jahrhundert findet digital statt. Digitale Medien können gezielt für den Unterricht verwendet werden und sind dabei pädagogisch und didaktisch sinnvoll. Noch ist Deutschland das Land mit dem geringsten Unterrichtseinsatz von Computern. Dabei gibt es Computer heutzutage in fast allen Berufen, weshalb es für die Zukunft wichtig ist, die Schüler darauf vorzubereiten. Zum digitalen Lernen gehören an schon vielen Schulen Lernmanagementsysteme, digitale Whiteboards und das allgemeine Arbeiten an Computern gerade im Berufswahlunterricht. Viele Schüler nutzen den Computer bereits für Recherchen und Hausaufgabenhilfen zu Hause. Der Computer bietet aber viel mehr digitale Lernformen wie Podcasts, Videos und Lernfilme, Online Trainings und Tests, Simulationen, Planspiele, Forums-Beiträge und besonders beliebt die Online Lexika. Hausaufgaben können über Lernplattformen abgegeben werden, E-Portfolios erstellt und Ergebnisse digital präsentiert werden. Auch der Austausch über Soziale Netzwerke ist enorm und viele Schüler lernen online teilweise sogar gemeinsam. Das Internet bietet mehr Material als nur für den Unterricht in Berufsorientierung. Für alle Themen und Fächer des Unterrichts lässt sich weit aus mehr Wissen finden als in einzelnen Lehrbüchern.


Der Einsatz des Computers als Lerninstrument verlangt viel Selbstständigkeit und fördert die Motivation der Schüler. So wird der Umgang mit digitalen Medien bald auch wichtiger Bestandteil der Lehrerausbildung.